- 21.08.2019

Drei Gründe: Darum wendet der HSV das Rekord-Minus ab

Voller Spannung wird das Ergebnis des HSV im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 erwartet. Die Verantwortlichen hatten zwischenzeitig ein Rekord-Minus von rund 20 Millionen Euro befürchtet, doch das wurde abgewendet. Laut „Abendblatt“ wird der Fehlbetrag unter zehn Millionen Euro betragen, da zum einen durch den verpassten Bundesliga-Aufstieg viele Prämienzahlungen an Funktionäre und Profis gespart wurden und zum anderen ungeplante Einnahmen durch den Einzug in das DFB-Pokal-Halbfinale und eine Beteiligung am Transfer des früheren HSV-Profis Kerem Demirbay von 1899 Hoffenheim zu Bayer Leverkusen in Höhe von 3,2 Millionen Euro hinzukamen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.