- 08.11.2019

Kiel-Profi Porath freut sich auf seinen HSV

Auf die Welt kam Finn Porath in Lübeck. Als 13-Jähriger wechselte er 2010 vom VfB Lübeck in die HSV-Jugend. In Hamburg ging es für ihn Schritt für Schritt immer weiter nach oben. Am 20. November 2016 durfte er unter Markus Gisdol sogar für eine Minute in der Bundesliga (2:2 gegen Hoffenheim) ran. Um mehr Spielpraxis zu bekommen, ließ sich Porath 2017 für zwei Jahre nach Unterhaching verleihen. In diesem Sommer kam er zum HSV zurück und wurde schließlich an Holstein Kiel verkauft. Für die Störche kam der 22-Jährige in dieser Saison bei bislang fünf Pflichtspielen zum Einsatz. Nun freut er sich auf das Derby gegen seinen HSV. „Ich habe dem Verein viel zu verdanken und freue mich daher natürlich, am Samstag viele bekannte Gesichter wiederzusehen“, erzählt Porath auf der HSV-Homepage. Sechs Karten musste er für das Spiel besorgen. Seine komplette Familie wird am Sonnabend im Stadion sitzen. Über seine Mannschaft und das Spiel gegen den HSV sagt er: „Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir auch gegen starke Gegner wie Stuttgart, Bielefeld und Fürth mithalten können. Wir müssen zu 100 Prozent als Mannschaft auf dem Platz stehen, von der ersten Minute an wach und konzentriert sein.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.