- 08.12.2019

Waldschmidt nach DFB-Crash: „Ich bekam elf Tage Flüssignahrung“

Beim 4:0-Sieg von Deutschland gegen Weißrussland erlitt Ex-HSV-Profi Luca Waldschmidt eine Horror-Verletzung – Mittelgesichtsfraktur, Außenbandanriss im Knie, Innenband- und Sprunggelenksanriss. „Große Schmerzen habe ich zum Glück nicht mehr“, sagte er der „Sport Bild“ nun in seinem ersten Interview seit der Verletzung und erzählte: „Vom Unfall bis zum Fädenziehen gab es nur Flüssignahrung. Die Knochen sollten durchs Kauen nicht beansprucht werden. Erst mal musste alles abschwellen und heilen.“ Mittlerweile sei aber weitestgehend alles wieder auf dem Weg der Besserung, versicherte Waldschmidt: „Ich konnte mich nach meiner OP eine Woche zu Hause auskurieren, nun sind auch die Fäden im Gesicht gezogen. Jetzt tut es überall nur noch ein bisschen weh: im Gesicht, am Knie, am Sprunggelenk.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.