- 16.02.2020

Hecking über späte HSV-Tore: „Schade, dass wir Wachrüttler brauchen“

In Hannover (1:1) erzielte der HSV bereits zum sechsten Mal in dieser Saison ein Tor in der Nachspielzeit, was bereits fünf zusätzliche Punkte bescherte. HSV-Trainer Dieter Hecking findet es dennoch „schade, dass wir immer so einen Wachrüttler brauchen wie das Gegentor.
- Anzeige -
Wir haben nicht so die Lösung gefunden, wie wir uns das erhofft haben“, stellt aber zugleich klar: „Trotzdem spricht es für die Mannschaft, wie sie nach dem 1:0 sofort den Schalter umlegt. Es spricht für die riesige Moral der Mannschaft, dass sie nie aufsteckt und immer an sich glaubt, ein Tor machen zu können.“ Mit einer besseren Chancenverwertung wäre sogar noch ein Sieg in Hannover drin gewesen, ist sich Hecking sicher: „Wir hatten nach dem 1:0 ja auch vier hundertprozentige Chancen, da hat die Effektivität ein bisschen gefehlt – sonst hättest du das Spiel hintenraus sogar noch gewinnen müssen mit dem Tor. Das wäre von meiner Seite aus nicht unverdient gewesen.“