- 06.03.2020

Fall Cléber: HSV darf endlich auf Kohle hoffen

Der HSV darf nach langem Warten endlich auf den Transfererlös von Cléber hoffen. Konkret geht es um 4,5 Millionen Euro Ablöse/Strafe, die der aufnehmende Verein FC Santos dem HSV seit dem Transfer schuldet. Die Zahl setzt sich aus 2,5 Millionen Ablöse, 1 Millionen Strafzahlungen und 500.000 Euro Zinsen zusammen und wuchs somit allein durch die Verschleppung seitens der Brasilianer um 1,5 Millionen Euro an, berichtet das „Abendblatt“. Der FC Santos, zu dem Cléber gewechselt war, weigerte sich kurz nach dem Transfer, die fällige Ablöse an den HSV zu zahlen. Der Fall landete deshalb beim Weltverband FIFA, der dem HSV Recht gab. Nun soll der Verein ein Schreiben erhalten haben, in dem die Zahlung der fälligen Summe zeitnah zugesagt worden ist. Allerdings will Santos das Geld in Raten zahlen, der HSV besteht aber auf die sich anhäufenden Zinsen. Laut FIFA sollen die sich auf 1000 Euro pro Tag belaufen. Mit etwas Glück dürfen sich die Hamburger dann zeitnah über einen neuen Geldsegen freuen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.