- 09.04.2020

DFB-Präsident Keller sicher: Es wird Insolvenzen geben!

DFB-Präsident Fritz Keller sieht in der Corona-Krise auch Vereine aus der Bundesliga, vor allem aber Zweit- und Drittliga-Klubs massiv von Insolvenzen bedroht. „Das ist nicht ausgeschlossen. Je länger das geht, werden wir dieses Szenario leider erleben müssen – in der 2. Liga sowieso, und in der 3. Liga sieht es noch schlimmer aus“, sagte Keller im Phoenix-Interview. Die vielen Hilferufe der Profiklubs seien „seriös und glaubhaft“, versicherte der 63-Jährige.

Keller glaubt nicht, „dass die Landschaft nach der Corona-Krise gleich sein wird wie heute. Wir werden einige vermissen.“ Gefährdet seien aber „nicht nur die Profis, sondern alle Ligen von der Verbandsliga bis zur Kreisklasse und der gesamte Sport. Alle leiden darunter.“ Der Profifußball könne es allerdings schaffen, so Keller, „wenn wir so früh wie möglich, natürlich nur unter den Bedingungen, niemanden zu gefährden, und unter Zuschauerausschluss, wieder Spiele durchführen können.“

Einen Zeitpunkt für einen Start wollte der DFB-Präsident aber nicht nennen. „Zunächst geht es darum, Leben zu retten. Das ist das Wichtigste. Der entscheidende Moment wird von der Politik und der Wissenschaft bestimmt. Wir bereiten uns darauf vor.“ Aktuell gelte, sagte Keller, „abwarten und an die Regeln halten“.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.