- 19.04.2020

Ex-HSV-Star Barbarez gesteht: Für diesen Moment schäme ich mich heute

In seiner Zeit beim HSV war Sergej Barbarez auf dem Höhepunkt seiner Karriere, zwischen 2000 und 2006 stand er insgesamt 216 Mal für die Hamburger auf dem Platz. An eine Szene aus dem Jahr 2001 erinnert er sich nicht ganz so gerne zurück, gesteht er heute. „Es war die legen­däre Meister-der-Herzen-Saison, in der Schalke bei einem HSV-Sieg gegen Bayern den Titel geholt hätte“, erinnert sich Barbarez in einem Interview mit „11 Freunde“. Ein Sieg des HSV am letzten Spieltag hätte gereicht – und ausgerechnet Barbarez schoss in der 89. Minute das 1:0 für den HSV.

„Die Atmo­sphäre im Vor­feld und die Stim­mung im Sta­dion haben mich wahn­sinnig mit­ge­rissen. In dem Moment, als ich den Ball ein­köpfte, schwebte ich durchs Sta­dion. Doch heute schäme ich mich dafür“, erzählt er, denn: „Wir waren par­tei­isch. Dabei hatten wir nichts mit Schalke oder Bayern zu tun. Wir waren der HSV. Was hatten uns die anderen zu inter­es­sieren? Nach dem Jubel kam auch Alex­ander Zickler zu mir und fragte: ​Was soll das?‘ Erst guckte ich ihn irri­tiert an, später habe ich ihn ver­standen.“ Am Ende glichen die Bayern in der Nachspielzeit aus und wurden dennoch Deutscher Meister 2001.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.