- 25.04.2020

Ex-Trainer Jol: So verpasste der HSV einen Mega-Deal mit Gareth Bale

Inzwischen zählt Gareth Bale zu den bekanntesten und erfolgreichsten Fußballprofis der Welt. Als Youngster wäre er offenbar beinahe beim HSV gelandet – doch der damalige Trainer Martin Jol habe ihn abgelehnt. Nachdem Bale in der Saison 2006/07 unter Jol seinen Durchbruch bei Tottenham Hotspur feierte, hätte seine Karriere in Hamburg fortgesetzt werden können. „Ich erkannte Bales Potenzial sofort, aber einige sahen es in der Frühphase seiner Karriere noch nicht. Daher boten die Spurs mir Bale an, als ich nach Hamburg ging“, erzählt Jol dem britischen Sportradiosender „TalkSPORT“. Bale war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 19 Jahre jung.

Jol wurde im Sommer 2008 Trainer des HSV und hätte Bale mitbringen können – für einen verhältnismäßigen Schnäppchenpreis! „Hamburg hätte Bale schon für sechs Millionen Euro haben können“, verrät Jol. „Aber das konnten wir uns zu dem Zeitpunkt nicht leisten“. Also habe er den damaligen Vorstandsvorsitzenden von Tottenham, Daniel Levy, gefragt, „ob wir ihn ausleihen könnten. Aber auch das ging nicht.“ Erst ein Jahr später etablierte sich Bale bei Tottenham, schaffte den endgültigen Sprung an die Weltspitze. Im Sommer 2013, fünf Jahre nach dem geplatzten Deal mit dem HSV, wechselte er schließlich zu Real Madrid – für rund 100 Millionen Euro.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.