- 06.05.2020

Vertragsklausel: Wird Kinsombi für den HSV jetzt noch mal teurer?

Im vergangenen Sommer schnappte sich der HSV David Kinsombi von Holstein Kiel für drei Millionen Euro Ablöse. Vor der laufenden Saison haben die Hamburger allerdings nur 1,5 Millionen Euro bezahlt – die zweite Hälfte wird in diesem Sommer fällig. Und: Zusätzlich zu den ausstehenden 1,5 Millionen Euro muss der HSV offenbar weitere Prämien nachzahlen. Wie die „Sport Bild“ berichtet, sind bis zu 800.000 Euro Nachzahlungen möglich. Demnach würden alleine 500.000 Euro fällig, sobald Kinsombi (19 Einsätze) die Marke von 70 Zweitliga- oder 40 Bundesliga-Spielen knackt.

Kompliziert wird es, wenn Kinsombi den HSV vor Ablauf des Vertrags 2023 verlassen sollte: Dann müssten die Hamburger die Prämien anteilig an Holstein Kiel überweisen, je nach dem, wie viele Partien Kinsombi bis dahin im HSV-Trikot absolviert hat. So oder so: Holstein Kiel darf sich noch über eine dicke Überweisung aus Hamburg freuen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.