- 07.07.2020

Ex-HSV-Boss fordert: Kühne sollte mehr Anteile abgeben!

Um den HSV aus der wirtschaftlich schwierigen Lage zu bringen, hält es der ehemalige HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Max-Arnold Köttgen für eine denkbare Lösung, dass Investor Klaus-Michael Kühne Teile seiner Anteile abgibt. „Vielleicht könnte es einfacher werden, wenn der zweite Hauptaktionär nicht eine solch deutliche Übermacht hätte, sondern wenn man auf der einen Seite den HSV als weiterhin dominierenden Hauptaktionär hätte und auf der anderen Seite das Engagement auf mehrere Schultern verteilen würde“, sagte Köttgen dem „Abendblatt“. Die Idee sei auch nicht neu, sondern habe Kühne selbst schon mehrfach ins Spiel gebracht. „Das ist eine Forderung, die auch Herr Kühne selbst häufig gestellt hat“, erklärte Köttgen. „Er würde es begrüßen, wenn sich neben seiner Person auch andere engagieren würden. Vielleicht kann das ein Weg sein.“ Aktuell hält Kühne 20,6 Prozent der Anteile an der HSV Fußball AG.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.