- 03.07.2021

„Unbegreiflich“ – HSV Supporters Club beklagt Zuschauer-Irrsinn

Die Hansestadt Hamburg hat festgelegt, dass zu Heimspielen des HSV nur Personen mit Erstwohnsitz in Hamburg kommen dürfen. Die Reaktionen folgten prompt. Der HSV reagierte mit Unverständnis, dass die zahlreichen Fans des Vereins aus anderen Bundesländern nicht in das Volksparkstadion dürften. Nun reagierte auch die Fan-Vereinigung HSV Supporters Club mit einem Statement auf Facebook. Darin heißt es: „Wir teilen das Unverständnis unseres Vereins über die Maßnahmen der Hansestadt Hamburg, wonach nur Zuschauerinnen und Zuschauer mit Wohnsitz in Hamburg an den Veranstaltungen zu Saisonbeginn teilnehmen dürfen. Auch wenn wir selbstverständlich alle Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und der Eindämmung der Pandemie unterstützen – diese spezifische Auflage ist willkürlich und realitätsfern. Es ist uns unbegreiflich, warum HSVerinnen und HSVer aus Schleswig-Holstein, die theoretisch mit dem Fahrrad zum Stadion fahren könnten, dies nicht erlaubt sein soll. Während gleichzeitig Touristinnen und Touristen aus ganz Deutschland über den Dom bummeln oder in Hagenbecks Tierpark gehen dürfen. Populistische Auflagen, die jedweder Logik widersprechen, werden wir nicht akzeptieren. Daher freuen wir uns über die Beschwerde und den Widerspruch unseres Vereins gegen diese Auflage. Er kann sich dabei unserer Unterstützung gewiss sein.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.