- 09.11.2021

„War nicht mein Ding“: Leistner erklärt sein HSV-Aus unter Walter

Toni Leistners Engagement in Hamburg endete, wie es begonnen hat: Mit einem Knall. Kurz nach seiner Verpflichtung geriet er mit einem Dresden-Fan aneinander, vor seinem Abgang nach rund ein Jahr gab es Unstimmigkeiten mit Tim Walter, als eine Instagram-Nachricht des heutigen St. Truiden-Profis publik wurde, in der er über den neuen Übungsleiter unter anderem sagte, der HSV habe sich vom neuen Coach „einen Plan aufschwatzen lassen“. Bei SPORT1 gewährt Leistner nun Einblick in die Umstände seines Abgangs: „Als ich den Namen Tim Walter gehört habe, wusste ich, dass eine andere Philosophie auf mich zukommt. Ich wollte das komplett auf mich zukommen lassen“, so Leistner, der schnell festgestellt habe, dass der neue Spielstil „nicht so ganz mein Ding“ war. „Ich habe eine andere Philosophie vom Fußball als Tim Walter. Walter will attraktiven Offensiv-Fußball, ich bin eher defensiv eingestellt“, begründet der 31-Jährige. Böses Blut gibt es zwischen den beiden aber nicht, vielmehr könne man „Tim Walter nur viel Glück wünschen, dass der Aufstieg klappt, sonst wird es nächste Saison wieder einen anderen Trainer geben“.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.