- 10.11.2021

Chaos bei HSV-Konkurrent: Sportchef schon wieder vor dem Aus

Beim HSV-Konkurrenten Hannover 96 steht der erst im Sommer verpflichtete Geschäftsführer Robert Schäfer möglicherweise schon wieder vor dem Aus. Hintergrund sind die ständigen Differenzen zwischen der ausgegliederten Profifußball-Gesellschaft um ihren Mehrheitseigner Martin Kind sowie dem mittlerweile von Kind-Gegnern geführten Mutterverein.
“Wir Gesellschafter haben das alles in der Erwartung, dass der e.V. zustimmt, nicht zwingend zu Ende gedacht”, sagte Kind dem “Sportbuzzer” über die Verpflichtung von Schäfer. “Aber das war ein Irrtum – das passiert im Leben. Jetzt müssen wir neue Überlegungen anstellen.” Eine Trennung von dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Fortuna Düsseldorf sei “theoretisch mindestens eine Option. Die andere wäre, dass es sich der e.V. doch überlegt, zuzustimmen”. Kind stellte den 45 Jahre alten Schäfer zum 1. Juli zunächst nur als Geschäftsführer der beiden 96-Gesellschaften Stadion sowie Sales&Service ein. Sein Ziel war es jedoch immer, dass der auch schon bei 1860 München und Dynamo Dresden tätige Fußball-Manager ihm zeitnah auch als Geschäftsführer der Profifußball-GmbH nachfolgt. Dafür benötigt der 77 Jahre alte Hörgeräte-Unternehmer jedoch die Zustimmung des Muttervereins. Und dessen Präsident Sebastian Kramer stellte bereits mehrfach klar: “Herr Schäfer wird niemals Profichef. Die Suche nach einem neuen Geschäftsführer geht weiter.”

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.