- 19.12.2021

Darum sieht Ex-Coach Zinnbauer den HSV auf dem richtigen Weg

Unter Joe Zinnbauer (51) als HSV-Trainer debütierten in der Saison 2014/15 zahlreiche Nachwuchsspieler in der Bundesliga, Matti Steinmann etwa bekam unter ihm erste Profi-Minuten. Nicht zuletzt deshalb glaubt der Ex-Coach, dass der HSV in dieser Spielzeit erstmals den richtigen Weg eingeschlagen hat. „Ich hätte mir früher schon gewünscht, dass der HSV mehr mit jungen Spielern arbeitet“, sagt Zinnbauer in der neuen Folge des MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“. „Wenn man eine gesunde Mischung aus erfahrenen, älteren Spielern und jungen, ehrgeizigen Spielern hat, kann man viel erreichen. Und ich glaube, dass besonders der HSV da auf dem richtigen Weg ist. Es wird sicherlich kein einfacher Weg, aber in der Rückrunde ist alles möglich.“ Warum Joe Zinnbauer in diesem Jahr den Glauben an den HSV-Aufstieg hat und welche konkreten Pläne er für seine eigene Zukunft hat, erzählt er in der Sonderfolge zum Staffelfinale unseres Podcasts „Herz.Schlag.Verein“:

Das Staffelfinale von „Herz.Schlag.Verein“ gibt es jetzt bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer und vielen weiteren Streaming-Anbietern kostenlos zum Anhören. Dort hören Sie außerdem, was die 2. Liga für Joe Zinnbauer sehr besonders macht und wie er seine Zeit als Trainer in Südafrika erlebte. Zu Gast ist in dieser Woche neben Zinnbauer auch der frühere HSV-Profi Stefan Schnoor.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.