- 20.01.2022

Überraschende Wende im Rassismus-Vorfall um HSV-Leihspieler Opoku

Kurz vor Weihnachten war HSV-Leihspieler Aaron Opoku Mittelpunkt eines traurigen Skandals im deutschen Fußball. Das Drittliga-Spiel zwischen den MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück wurde abgebrochen, nachdem der Osnabrück-Profi Opoku rassistisch beleidigt worden sein soll. Jetzt gab es aber eine überraschende Wende: Laut eines Berichts der NRZ/WAZ haben die Ermittlungen der Polizei einen Rassismus-Verdacht nicht bestätigt. Eine finale Beurteilung der Staatsanwaltschaft steht aber noch aus. „Vorbehaltlich einer finalen und abschließenden Beurteilung durch die Staatsanwaltschaft sind wir sehr erleichtert darüber, dass sich zum jetzigen Zeitpunkt und nach den heute veröffentlichten Ermittlungsergebnissen der Polizei, die dem MSV leider noch nicht vorliegen, der Rassismusverdacht nicht erhärtet hat“, teilte der MSV in einem auf der Homepage veröffentlichten Statement mit: „Wir sind erleichtert, dass mit diesen vorläufigen Ergebnissen unsere Werte, unser Leitbild und unsere weltoffene Stadt nicht nachhaltig beschädigt wurden.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.