- 29.01.2022

Zwei Ex-HSV-Profis betroffen: Drittligist steht vor der Insolvenz

Man konnte zum Stichtag am Donnerstag vergangener Woche „nicht alle erforderlichen Nachweise zur Nachlizenzierung“ vorlegen: Dieses Geständnis legte der kriselnde Drittligist Türkgücü München zuletzt in der „Süddeutschen Zeitung“ ab. Ein kolportierter Fehlbetrag von rund zwei Millionen Euro macht Probleme, einem möglichen Insolvenzantrag könnte ein Punktabzug drohen, der das ohnehin komplizierte Unterfangen Klassenerhalt in immer weitere Ferne rücken lassen würde. Von diesem Horrorszenario unmittelbar betroffen wären auch die beiden Ex-HSV-Profis Mergim Mavraj und Törless Knöll. Routinier Mavraj (34 HSV-Spiele zwischen 2017 und 2018) ist Stammspieler und Kapitän der Mannschaft, der über zehn Jahre jüngere Knöll (ein Profi-Einsatz beim HSV 2017) dagegen über weite Strecken nur Joker. Die womöglich letzte Hoffnung ist Präsident Hasan Kivran. Sollte sich der Geldgeber dazu entscheiden, das Projekt wider Erwarten doch noch weiter zu finanzieren, könnte Türkgücü der Insolvenz womöglich doch noch ausweichen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.