- 12.04.2022

„Es ist Tatsache“: Ex-HSV-Profi hat sich mit Zweitliga-Abstieg abgefunden

Gegen den HSV setzte es vor einer Woche eine 0:4-Auswärtspleite, die Partie gegen Hannover 96 am Wochenende war so etwas wie die allerletzte Hoffnung für Zweitliga-Konkurrent Erzgebirge Aue. Nach der 1:3-Pleite gegen die Niedersachsen und nunmehr neun Punkten Rückstand auf Rang 16 fünf Spieltage vor Schluss haben sich die Sachsen aber mit dem Abstieg abgefunden. „Es ist jetzt Tatsache, da brauchen wir nicht mehr versuchen, uns die Sache schönzureden“, sagte Aues Trainer Pavel Dotchev, der als Profi in der Saison 1992/93 immerhin zehnmal für den HSV zum Einsatz kam. Der 56-Jährige muss nun den Neubeginns eine Etage tiefer, also in der Dritten Liga, managen und in Angriff nehmen. Ab Sommer wird Dotchev, der beide Funktionen zuletzt in Personal-Union innehatte, wieder ausschließlich als Sportlicher Leiter fungieren. Das heißt, er wird seinen eigenen Nachfolger als Coach suchen müssen. Wie der „Kicker“ schreibt, soll eine entsprechende Entscheidung bereits im Mai feststehen – also dann, wenn der Abstieg endgültig besiegelt sein dürfte. Dotchev: „Wir sind verpflichtet, unsere Hausaufgaben jetzt sauber zu erledigen. Wir müssen einen Grundstein legen für die nächste Saison, damit wir dann wieder eine erfolgreiche Mannschaft auf dem Platz haben.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.