- 26.05.2022

Nach Abstieg: Dresden sieht sich als „HSV der dritten Liga“

Seit Dienstagabend ist klar, dass Dynamo Dresden künftig wieder in der dritten Liga um Punkte kickt. Entsprechend schlecht ist die Stimmung nach der 0:2-Pleite gegen den 1. FC Kaiserslautern. „Am Ende sind wir irgendwie vom Weg abgekommen“, gab Sportchef Ralf Becker zu. Ob der Ex-HSV-Funktionär (2018/19) den Neuaufbau mitgestaltet, ist unklar – sein Vertrag gilt nach dem Abstieg erst einmal nicht mehr. Ein neues Übereinkommen steht noch aus. Geschäftsführer Jürgen Wehlend zog einen Vergleich zum anderen großen Relegations-Verlierer dieser Saison – dem HSV. „Ich komme mir vor wie der HSV der dritten Liga. Wir rennen immer an und investieren“, sagte Wehlend angesprochen auf die umfangreichen, aber erfolglosen Bemühungen der Dresdner, langfristig in Liga Zwei zu verbleiben.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.