- 02.09.2022

So sieht HSV-Profi Muheim den Konkurrenzkampf mit Leibold

Seit dem Kreuzbandriss von Tim Leibold im Oktober vergangenen Jahres war Miro Muheim links hinten quasi konkurrenzlos, inzwischen aber ist Hauptkonkurrent Tim Leibold, der in Nürnberg (2:0) am vergangenen Samstag sein Startelf-Comeback feierte, zurück und der Konkurrenzkampf damit eröffnet. Für Muheim aber kein Grund zur Sorge – im Gegenteil: „Die Konkurrenz tut mir gut. Man kann sich gegenseitig pushen. Ich muss alles im Training geben, damit ich am Wochenende auf dem Platz stehen darf. Das kann für mich und die Mannschaft nur gut sein“, ist der 24-Jährige im Gespräch mit der „Bild“ überzeugt. An die vergangene Spielzeit denkt Muheim angesichts seines unangefochtenen Stammplatzes gerne zurück: „Ich habe viel Spielzeit bekommen, auch wenn ich mal nicht so gut gespielt habe. Das war hilfreich für mein Selbstvertrauen, um reinzukommen.“ Damit dürfte nach der Rückkehr der Konkurrenz aber Schluss sein, das weiß auch Muheim. „Klar“ spüre er den Druck, den Leibold im Training ausübe: „Tim gibt im Training alles, wie auch ich. Es ist ein gesunder Konkurrenzkampf. Ich darf keinen Augenblick vom Gaspedal runtergehen. Das pusht mich und auch Tim. Und das ist gut so.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.