Kult-Fan „Helm-Peter“ Dietz hatte sich schon mit dem erstmaligen Abstieg seines HSV in die Zweite Liga abgefunden. Doch nach dem 3:2 gegen Schalke keimt in ihm wieder Hoffnung auf. „Ich schätze die Chance auf den Klassenerhalt auf 0,1 Prozent ein. In mir drin sieht es anders aus, aber wenn ich auf das Restprogramm schaue, zwinge ich mich zur Vorsicht. Hoffenheim wird der Knackpunkt. Aber wenn wir so auftreten wie gegen Schalke, dann ist etwas für uns drin. Das war überzeugend und hat endlich mal wieder richtig Spaß gemacht“, so Dietz.

Der miese Auftritt des HSV zum Rückrunden-Start in Augsburg hat auch dem treuen Kult-Fan „Helm-Peter“ Dietz die Laune verdorben. Auf seinem Facebook-Kanal rechnete er mit Trainer Markus Gisdol und den Hamburger Profis ab. „Das war nichts, gar nichts war das! Ich bin tief enttäuscht. Das war wieder ein Offenbarungseid ersten Grades! Wir müssen tapfer sein. Das reicht nicht für die Bundesliga, das langt nicht, das war nur wildes Gerenne“, so „Helm-Peter“ in einem Video-Beitrag.  Und weiter: „Zum Trainer und seinem Geheimtraining: Hat das irgendwas gebracht? Gisdol, geh doch mal einen geraden Weg, frei und fröhlich drauflos, spiel doch mal Fußball mit Herz. Dein System können sie nicht, mit dem Umschalten. Jetzt wird das aber eng für den Trainer und sein Team. Die Mannschaft und der Trainer, die können mich langsam, wo ich schön bin…“ Hier das komplette Video:

Er ist der Kult-Fan des HSV. Peter Dietz, den alle nur als „Helm-Peter“ kennen, hat nun in der „Bild“ HSV-Trainer Markus Gisdol attackiert. Was den 72-Jährigen stört, ist, dass der Coach immer häufiger geheim trainieren lässt. „Was ich mir von Gisdol 2018 wünsche?“, fragt „Helm-Peter“. „Ein bisschen mehr Lockerheit! Er kann mit seinen Geheimtrainings uns Fans gerne verscheißern – nur muss dabei auch endlich mal was rauskommen. Das sind Nebenschauplätze, an denen er sich aufreibt. Die bringen nichts – vergraulen aber uns Fans…“

HSV-Partner „Pflanzmich.de“ spendiert dem Liga-Dino einen Mammutbaum (Sequiadendron giganteum), der heute um 14 Uhr von Jungprofi Jonas Behounek, Kult-Fan „Helm-Peter“ Dietz und Maskottchen Dino Hermann am Volksparkstadion eingepflanzt wird. Das Angießen übernimmt Trainer Markus Gisdol. „So lange der dinosaurisch alte Mammutbaum steht, steigt der HSV nicht ab“, prophezeit „Helm-Peter“. Übrigens: 6000 Jahre kann so ein Baum alt werden.

Schlechte Nachrichten für „Helm-Peter“ Dietz. Dem Kult-Fan, bekannt durch seine launischen Analysen auf unterschiedlichen Kanälen, wurde vom HSV ein Hausverbot für die Partien der Nachwuchs-Teams auf dem Wolfgang-Meyer-Sportplatz an der Hagenbeckstraße erteilt. „Helm-Peter“ war bei einem Heimspiel der U19 unerlaubt mit seinem Fahrrad bis vor die Sitzplatztribüne des kleinen Stadions gefahren. „Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe. Leider habe ich unbedacht gehandelt. Es tut mir leid“, sagte er der „Bild“. Bis auf Weiteres hat er keinen Zutritt.

Er ist bei jedem Training dabei, hat ein Gefühl für die Stimmung im Team und ist immer für ein offenes Wort zu haben. So aufgebracht wie nach der Pokal-Klatsche in Osnabrück war Kult-Fan „Helm-Peter“ Dietz aber selten. „Es ist noch keine Mannschaft, kein Kollektiv. Wenn man gegen zehn Mann verliert, ist das nicht zu entschuldigen. Ich bin ja gestählt, aber das war peinlich“, sagte er bei Sport1, nahm aber den Trainer in Schutz: „Markus Gisdol ist das ärmste Schwein hier, der weiß doch noch gar nicht, wer kommt und wer geht. Wir spielen Sonnabend gegen Augsburg – und keiner weiß, wer kommt und wer geht!“ Eine Entwicklung hat er in den vergangenen Jahren bei neuen Spielern ausgemacht: „So wie sie das Trikot mit der Raute überziehen, da sind sie schlechter. Das gibt’s nur beim HSV.“ Nach der Pokal-Pleite nahm „Helm-Peter“ die Abwehr aufs Korn: „Papadopoulos oder Mavraj, die lassen sich da vorführen. Das war unterste Schublade, das war Kreisliga. Ich war früher auch mal Verteidiger, das wäre bei mir nicht vorgekommen. Mavraj ist ein lieber, netter Mann, bestimmt auch ein guter Fußballer, aber einen Schritt zu langsam für die Bundesliga.“