Nach einer nur fünfminütigen Halbzeitpause geht es weiter im Test des HSV gegen Odense. Trainer Christian Titz hat sechsmal gewechselt. Neu dabei sind Christian Mathenia (für Julian Pollersbeck), Bjarne Thoelke (für Stephan Ambrosius), Young-Jae Seo (für Dennis Diekmeier), Sejad Salihovic (für Matti Steinmann), Bakery Jatta (für Aaron Hunt) und Fiete Arp (für Sven Schipplock). Douglas Santos, der nun auf der rechten Seite verteidigt, Luca Waldschmidt, Lewis Holtby, Gideon Jung und André Hahn sind die fünf Profis, die auch weiterhin auf dem Platz stehen.

 

Mit 2:3 hatte der HSV am achten Spieltag beim 1. FSV Mainz 05 verloren. Aus der Sicht der Hamburger Minimalisten war es das torreichste Spiel dieser Saison. In keiner anderen Begegnung hat es bisher fünf Tore gegeben. Auf Mainzer Seite trafen am 14. Oktober Alexandru Maxim, Stefan Bell und Danny Latza. Die Tore des HSV erzielten Walace und Sejad Salihovic. Kurios: Alle fünf Spieler erzielten seither keinen einzigen Treffer mehr in der Bundesliga.

Das Spiel ist aus! Der HSV gewinnt sein erstes Testspiel des Jahres 2018 verdient mit 2:1 (2:1) gegen den FC Malaga, den Tabellenvorletzten der Primera División. Filip Kostic (7.) und Sejad Salihovic (39.) erzielten die Tore für die Hamburger. Der schwache Kyriakos Papadopoulos begünstigte den zwischenzeitigen Ausgleich der Spanier mit einem katastrophalen Fehler (22.). Die zweite Hälfte war sehr zäh. Der HSV kontrollierte über weite Strecken das Spiel, kam durch Fiete Arp aber nur zu einer echten Chance und profitierte auch davon, dass der Gegner sich hier nicht wirklich erstklassig präsentierte.

HSV-Fans aufgepasst: Am kommenden Dienstag (18 bis 19.30 Uhr) findet in der Raute ein Fan-Talk statt. Gäste sind Stürmer André Hahn und Spielmacher Sejad Salihovic, die sich den Fragen der Fans stellen werden.

Zweikämpfe mit ihm taten fast ohne Ausnahme so richtig weh! Carsten Kober gehört zu den härtesten Raubeinen, die die Bundesliga je hervorgebracht haben. Noch immer verfolgt der inzwischen 49-Jährige die Geschehnisse rund um „seinen“ HSV – und Kober stößt dabei die Transferpolitik der Rothosen übel auf. „Der Kader ist zu dünn besetzt und die Mischung stimmt überhaupt nicht“, sagte er zur MOPO. Verwundert habe ihn aber der Umgang mit Pierre-Michel Lasogga: „Da gibt man einen Strafraumstürmer wie Lasogga ab und verpflichtet vier Wochen später mit Sejad Salihovic einen Spieler, der ihm die Bälle direkt auf den Kopf servieren kann. Das passt doch nicht zusammen.“