- 16.11.2018

Becker: Darum versteht sich Wolf mit Titz‘ Co-Trainern

Als Hannes Wolf vor drei Wochen beim HSV vorgestellt wurde, brachte er zur Überraschung aller keinen eigenen Co-Trainer mit. Stattdessen nahm er seine Arbeit mit den Assistenten von Vorgänger Christian Titz auf. Diese Konstellation funktioniert bislang reibungslos. Das bestätigte auch Ralf Becker auf der Homepage: „Hannes ist ein offener Typ. Das war ganz wichtig in der Konstellation. Wenn ein Cheftrainer keine Co-Trainer mitbringt, ist das eher ungewöhnlich. Die Co-Trainer haben ihn zudem nicht gekannt. Auch das war eine Situation, von der man nicht wusste, wie es funktioniert. Was wir aber wussten, ist, dass die Co-Trainer und auch alle anderen im Funktionsteam rund um die Mannschaft ebenfalls sehr offene Typen sind und wenn es dann passt, auch sehr vertrauensvoll und schnell zusammenarbeiten. Das war die Hoffnung, die von Anfang an bestand, und die sich nun eingestellt hat. Das hat mir Hannes Wolf auch noch einmal im Gespräch bestätigt. Er ist sehr zufrieden mit seiner Situation und freut sich total darauf, weiter mit diesem Team und den Spielern zusammen zu arbeiten.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.