- 17.01.2019

Jansen: So denke ich über Kühne

Marcell Jansen begründet seine Kandidatur für das Präsidentenamt des HSV mit einem Mangel an sportlicher Kompetenz im Verein. „Das Verhältnis zwischen Wirtschafts- und Sportkompetenz stimmt beim HSV seit Jahren nicht. Im gesamten Verein muss in verschiedenen Gremien die Sportkompetenz nach oben korrigiert werden. Der Verein braucht mehr Balance“, sagte der 33-Jährige im Interview mit der „Rheinischen Post“. „Borussia Dortmund hat mit Hans-Joachim Watzke auch einen Mann aus der Wirtschaft an der Spitze – aber daneben gibt es eben auch noch die Ex-Spieler Michael Zorc, Matthias Sammer und Sebastian Kehl.“

Den Einfluss von Investor Klaus-Michael Kühne beim finanziell angeschlagenen Zweitliga-Tabellenführer würde Jansen als HSV-Präsident zu begrenzen versuchen. „Ich habe schon als Spieler einen guten Kontakt zu Herrn Kühne gehabt, aber er kennt auch meine Überzeugung: Die Vision und die Identität müssen aus dem Verein selbst kommen und nicht von außen.“ Am Sonnabend wählt die Mitgliederversammlung einen neuen Präsidenten für den Gesamtverein. Neben Jansen bewerben sich Ralph Hauptmann (53) und Jürgen Hunke (75),

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.