- 20.01.2019

Kühne möchte eigenen Aufsichtsrat entsenden

Vergangenen Mittwoch trafen sich Präsidium, Vorstand, Aufsichtsrat und Anteilseigner zur Jahreshauptversammlung der AG. Drei Stunden wurde über den Status quo des HSV und vor allem auch über die Zukunft diskutiert. Wie das „Abendblatt“ berichtet, soll auch darüber gesprochen worden sein, ob der HSV e.V. als größter Anteilseigner zwei Plätze im Aufsichtsrat erhalten solle. Dies wurde abgelehnt. Klaus-Michael Kühne nutzte demnach das Treffen, um einen speziellen Wunsch zu äußern. Der Investor möchte in Zukunft, dass ihm die Möglichkeit eingeräumt wird, ein eigenes Aufsichtsratsmitglied in das Kontrollgremium des HSV zu entsenden.

 

 

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.