Doll kritisiert nach Auftaktpleite mit 96 seinen Vorgänger

Das ist jetzt aber nicht die feine hanseatische Art! Nach dem 0:3 bei seiner Premiere als Trainer von Hannover 96 gegen RB Leipzig hat HSV-Idol Thomas Doll bei seinen Spielern ein Kopfproblem erkannt und zumindest indirekt die Arbeit seines Vorgängers André Breitenreiter kritisiert. „Man hat schon eine gewisse Verunsicherung gesehen, wir haben uns wenig zugetraut, als wir selbst im Ballbesitz waren. Ich habe auch bei dem einen oder anderen gesehen, dass da weiterhin am Fitnesslevel gearbeitet werden muss. So schlimm sich das auch anhört, das ist einfach so. Da muss mehr Power und Energie rein, weil Bundesligaspiele muss man anders gestalten“, stellte Doll schonungslos offen fest.