Rotsünder Sakai: „Es tut mir unheimlich leid“