Wolf spürt den Druck der Verfolger

Der HSV hat noch gar nicht gespielt, führt aber weiter die Tabelle der Zweiten Liga an. Doch die Luft ist wieder dünner geworden, der Vorsprung geschmolzen. Köln ist nur noch einen Punkt zurück, Union Berlin, der 1. FC Heidenheim und Stadtrivale St. Pauli haben drei Zähler weniger als der Spitzenreiter. Doch mit einem Sieg über Dynamo Dresden würde der HSV das Polster auf die Verfolger jeweils verdoppeln. Trainer Hannes Wolf betonte: „Es gibt auf jeden Fall den Druck, die Heimspiele zu gewinnen. Wir haben noch 14 Spiele und wir brauchen Siege, wir brauchen Punkte. Wir müssen auch gar nicht so sehr darauf schauen, was die anderen Teams machen. Denn wenn wir selbst nicht punkten, dann bringt uns dieser Blick nichts.“