Nach HSV-Wechsel: Borussia Dortmund lässt Pakia versauern

Für die Verantwortlichen des HSV zählt Ware Pakia zu den größten deutschen Talenten und dementsprechend stolz war Sportvorstand Ralf Becker, als er Mitte Februar verkünden konnte, dass der 17-jährige Angreifer im kommenden Sommer von Borussia Dortmund nach Hamburg wechseln werde – und das ablösefrei. Beim BVB kam die Entscheidung des Junioren-Nationalspielers nicht so gut an. Nachdem er im bisherigen Saisonverlauf zu den Stammkräften der U17 zählte (15 Spiele, zehn Treffer, fünf Torvorlagen), durfte er in den drei Partien nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum HSV nur noch für 15 Minuten bei Schalke 04 (5:0) ran. In den folgenden Duellen mit Paderborn (2:0) und heute in Bochum (2:0) gehörte Pakia nicht mal mehr zum Kader.