„Eine Frechheit“: So reagiert Becker auf Göttlich

Vor dem Derby wird der Ton zwischen den Verantwortlichen des FC St. Pauli und des HSV rauer. Erst sendete Oke Göttlich, Präsident der Kiezkicker, einen verbalen Giftpfeil gen Volkspark. Nun folgt die deutliche Replik des HSV-Sportchefs Ralf Becker. „Solche Aussagen sind nicht zu tolerieren“, sagte Becker der „Bild“: „Das ist eine Frechheit.“ Göttlich hatte zuvor im Hamburg Journal des NDR gegen den großen Stadtrivalen gestichelt. Alles andere als ein Bundesliga-Aufstieg des HSV und des 1. FC Köln wäre eine Überraschung, sagte Göttlich. Um dann anzufügen: „Aber eine Überraschung, die sportpolitisch sehr nötig wäre. Und wenn der Fußballgott gerecht ist, dann gewinnt der FC St. Pauli und steigt auch vor dem HSV auf, weil man irgendwann auch mal die Quittung bekommen muss für das, was alles schiefgelaufen ist in den letzten Jahren.“ Göttlich spielte damit auf die sportliche Talfahrt des Erzrivalen mit dem ersten Abstieg sowie auf die finanzielle Schieflage beim HSV an. Das gefiel Becker gar nicht. Bislang hätten beide Klubs allein die sportliche Rivalität herausgestellt und sich nicht negativ über den Konkurrenten geäußert. „Bisher lief das sehr respektvoll“, sagte Becker: „Ich verstehe nicht, warum man das jetzt macht. Das passt nicht.“