Kapitän Diekmeier heiß auf St. Pauli

Als Aushilfskapitän will Ex-HSV-Profi Dennis Diekmeier den abstiegsgefährdeten SV Sandhausen zum Klassenverbleib in der 2. Liga führen. „Ich bin ein Typ, der mit seiner Erfahrung vorangehen möchte, und das habe ich von der ersten Minute an gezeigt“, sagte der 29-Jährige. Am Sonntag hatte Diekmeier, der erst im Winter aus Hamburg zum SVS gekommen war, das Team erstmals als Kapitän aufs Feld geführt. Dabei feierte der Tabellen-17. im Abstiegskampf einen wichtigen 1:0 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Magdeburg. Eigentlich ist Stefan Kulovits Kapitän. Da der Österreicher derzeit aber häufiger auf der Bank sitzt, übernahm in den Vorwochen Denis Linsmayer das Amt. Nach dem 0:3 gegen Erzgebirge Aue reagierte Coach Uwe Koschinat und nominierte den Ex-Hamburger: „Diekmeier hat die nötige Autorität und die nötige Qualität. Meine Entscheidung steht: Wenn Kulovits nicht spielt, wird er die Mannschaft anführen“, sagte der 47 Jahre alte SVS-Trainer.
Am Sonnabend (13.00 Uhr) trifft Sandhausen im Heimspiel auf den FC St. Pauli. Für den Wahl-Hamburger ist auch dieses Duell etwas Besonderes: „Es wird hart, aber gegen Pauli ist es immer geil. Wir wollen weitermachen, wo wir in Magdeburg aufgehört haben.“