Arp exklusiv: „Ich versuche weiterhin alles zu geben“

Wenn seine Kollegen heute in Paderborn um den Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals kämpfen, sitzt Fiete Arp nur vor dem Fernseher. Trainer Hannes Wolf strich den 19-jährigen Angreifer wegen schlechter Trainingsleistungen aus dem Kader. Auch zuvor in Bochum verzichtete er freiwillig auf Arp, der stattdessen mit der U21 in der Regionalliga kickte. In der MOPO spricht das Sturm-Juwel erstmals seit seiner Degradierung. „Ich bin froh, dass ich spielen konnte. Ich habe in Drochtersen nicht den besten Tag gehabt, aber konnte immerhin wieder über 90 Minuten gehen“, sagte Arp und betonte, sich auch künftig nicht zu verweigern: „Ich freue mich, wenn ich spielen kann. Wenn der Trainer das von mir erwartet, dann spiele ich. Ich versuche weiterhin alles zu geben.“