Wintzheimer beschreibt seine Tor-Premiere

Hinterher dreht sich alles um ihn! Manuel Wintzheimer hatte in seinem erst zweiten Kurzeinsatz für die Profis des HSV sein erstes Tor erzielt, seinem Team damit den so verdienten Punktgewinn im Topspiel beim 1. FC Köln beschert. Ein grandioses Gefühl, wie der 20-Jährige beschrieb: „Ich bin sehr froh darüber, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen konnte. Wir haben in der zweiten Halbzeit richtig Druck entwickelt, hatten 12:1 Torschüsse. Jeder hat für jeden gekämpft. Das Ergebnis ist am Ende gerecht, da beide Teams jeweils eine Halbzeit besser waren“, analysierte der Stürmer und stellte fest: „Natürlich ist das erste Tor im Profibereich etwas Besonderes. Beim Tor selbst ging es ganz schnell. Ich habe nicht nachgedacht, sondern einfach draufgehalten. Danach war es pure Freude. Als junger Spieler ist es immer schwierig. Man muss sich empfehlen, im Training immer Vollgas geben. Es ist schade, dass Pierre uns fehlt, weil er ein sehr wichtiger Spieler für uns ist, aber ich bin froh, dass ich in seiner Abwesenheit meine Chance nutzen konnte. Für mich persönlich war es ein Start, ich muss jetzt weitermachen.“