Bitteres Urteil: Das denkt Günter Netzer über den HSV

Nach langer Zeit war eine der größten deutschen Fußball-Legenden mal wieder im Volksparkstadion. Günter Netzer, der von 1978 bis 1986 als erfolgreichster Manager der HSV-Geschichte in die Historie einging, sah sich das 1:1 gegen Erzgebirge Aue an. Im Anschluss äußerte sich Netzer bei NDR 90,3 zum Auftritt der Hamburger. „Wenn ich schon mal komme, möchte ich ein wenig diplomatisch sein. Der HSV hat mich nicht so begeistert. Es fehlt so vieles. Ich befürchte, dass sie kurz vor Schluss vielleicht sogar noch diese großartige Chance vergeben, aufzusteigen“, sagte Netzer. Bei seiner Aufnahme in die Hall of Fame des deutschen Fußballs hatte der 75-Jährige der MOPO gesagt, er verfolge den HSV „aus der puren Lust am Schrecklichen“.