Titz drückt Wolf „fest die Daumen“

Er ging mit der Mannschaft des HSV den ersten Schritt, gewann in Runde eins beim TuS Erndtebrück (5:3). Sollten die Hamburger heute im Halbfinale RB Leipzig bezwingen und ins Endspiel des DFB-Pokals einziehen, würde sich auch Christian Titz als Sieger fühlen. Bei Sky Sport News HD sagt der Ex-HSV-Coach: „Ich habe das Thema aufgearbeitet und kann mir die Spiele des HSV wieder anschauen. Ich spüre immer noch einen großen Bezug zu den Spielern.“ Und weiter: „Ich wünsche meinem Nachfolger nichts Schlechtes und mir gefallen auch Vergleiche nicht. Ich kenne Hannes Wolf nicht persönlich, aber meine früheren Co-Trainer sind ja in seinem Stab und sie berichten viel Gutes. Ich drücke fest die Daumen, dass der HSV seine Ziele erreicht.“