- 14.11.2019

So erklärt Wettstein das neue Millionen-Loch

Unterm Strich steht für das vergangenen Geschäftsjahr, das erste in der 2. Liga, ein Minus von 8 Millionen Euro. Nach Vereinsangaben betragen die Netto-Finanzschulden des HSV aktuell 54,9 Millionen Euro. Hinzu kommen Verbindlichkeiten aus Transfers von 9,2 Millionen. Seit der Ausgliederung der HSV Fußball AG 2014 aus dem Hamburger SV e.V. standen am Ende jeder Saison rote Zahlen. „Der isolierte Blick zeigt sicher ein düsteres Bild. Die Verluste in den fünf Geschäftsjahren sind insbesondere auf die negative Transferbilanz zurückzuführen“, sagte Finanzvorstand Frank Wettstein. Man habe aber weiterhin, so der 46-Jährige weiter, ein gutes Eigenkapitalpolster und halte ausreichend Finanzreserven vor. Laut Wettstein ist das Erreichen der „Schwarzen Null“ nach wie vor eine realistische Vorgabe: „Es bleibt bei dem unternehmerischen Ziel, positive Jahresergebnisse ohne nennenswerte Sondereffekte auszuweisen.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.