- 24.03.2020

Heute vor neun Jahren begann Frank Arnesen beim HSV – das ist seine Bilanz


Der neue Sportdirektor Frank Arnesen an seinem künftigen Arbeitsplatz. (Foto: Witter)

Auf dem Platz kann der HSV gerade nicht für Schlagzeilen sorgen, dafür aber neben dem Platz. In der Führungsetage soll es mächtig rumoren. Einer der Protagonisten bei diesem Streit ist der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann. Für ihn ist es bereits die zweite Amtszeit, bis von Februar 2003 bis März 2011 war er bereits beim HSV aktiv. Heute vor neun Jahren war er bereits nicht mehr im Amt, als der HSV den neuen Sportchef Frank Arnesen vorstellte. Es hatte schon Gespräche zwischen beiden über eine Zusammenarbeit gegeben, jedoch trennte sich der HSV vorher von Hoffmann. Arnesen gab sich im MOPO-Interview damals entspannt: „Ich wusste von Anfang an, dass es auf der Position vielleicht noch Veränderungen geben könnte.“

Da er keine Freigabe vom FC Chelsea erhält, wird Frank Arnesen erst im Sommer beim HSV anfangen können, doch am 24. März 2011 ist er bereits zur Vorstellung bei seinem neuen Arbeitgeber. Bereits länger steht fest, dass er künftig die Geschicke des HSV lenken soll. Der Däne Arnesen, Ex-Profi unter anderem beim FC Valencia und Ajax Amsterdam, war zuletzt Sportlicher Leiter bei Chelsea. Wie er im Interview mit der MOPO an diesem Tag berichtet, blickt er auf 18 Jahre Erfahrung zurück, die ihn für seinen neuen Job qualifizieren. Er soll also nun einen Umbruch bei den Rothosen vorantreiben.

Im Sommer legt Arnesen dann los. Seine erste Entscheidung: Michael Oenning bleibt Trainer. Bei der Vorstellung des neuen Sportchefs war dieser grade zum Nachfolger von Armin Veh ernannt worden und hatte mit einem eindrucksvollen 6:2 über Köln einen guten Einstand gefeiert. In einem zweistündigen Gespräch scheint Oenning einen guten Eindruck hinterlassen zu haben. „Wir haben uns viel über Fußball unterhalten. Jetzt kenne ich seine Philosophie, Spielweise, Taktik und den Umgang mit dem Nachwuchs“, verriet Arnesen nach seiner Vorstellung. Auch die Tatsache, dass Oenning danach keines seiner sieben Spiele mehr gewinnt, ändert nichts an der Entscheidung.

Aber nicht nur die Trainerposition ist heiß diskutiert. Auf dem Transfermarkt ist Arnesen sehr aktiv. Vor der Saison verlassen insgesamt 18 Spieler den Klub, darunter namhafte Stammkräfte wie Frank Rost oder der für neun Millionen Euro nach Turin transferierte Eljero Elia. Einkaufen tut der HSV auch und das mit einem klaren Plan wie Arnesen verrät: „Da gibt es für mich fünf Punkte, Technik und Taktik, die Physis, medizinische Faktoren, Mentalität sowie Lebensart.“ Böse Zungen sollen später behaupten, dass ein HSV-Neuzugang zudem vorher beim FC Chelsea gespielt haben muss. Fünf von elf verpflichteten Spielern kommen von den Blues aus London.

Der Start für Arnesen verläuft sportlich gesehen holprig, nach einem knappen 2:1-Erfolg beim VfB Oldenburg in der ersten Pokalrunde folgen fünf Niederlagen aus den ersten sechs Spielen in der Bundesliga. Trainer Michael Oenning muss gehen. Rodolfo Cardoso übernimmt für zwei Spiele, kann sogar den ersten Saisonsieg feiern, muss dann aber auch den Platz räumen. Interimsweise übernimmt Arnesen dann sogar für ein Spiel selber das Kommando. Heing Min Son und Sommer-Neuzugang Ivo Ilicevic schießen die Hamburger zum 2:1-Auswärtserfolg in Freiburg und legen den Grundstein für eine zehn Spiele andauernde Serie ohne Niederlage (Sechs Unentschieden, drei Sieg in der Liga und ein Sieg im Pokal).

Als Trainer verantwortlich ist nun Thorsten Fink. Dieser schafft es, der Mannschaft etwas Stabilität zu verleihen, kann aber auch nicht verhindern, dass am Ende der Saison ein enttäuschender 15. Platz steht. Im Vorjahr war man noch als Achter über die Ziellinie gegangen. Im nächsten Jahr soll dann  aver alles besser werden. Dafür wird man erneut auf dem Transfermarkt aktiv. Der Abgang von Top-Stürmer Mladen Petric muss kompensiert werden, dafür holt man den 24-jährigen Letten Artjoms Rudnevs, der für Lech Posen in Polen 22 Tore in 29 Spielen erzielt hat.

Die wohl größte Aufmerksamkeit bekommt Arnesen für die spektakuläre Rückholaktion am Deadline-Day von Rafael van der Vaart, welche sich mit Hilfe des Investors Klaus Michael Kühne realisieren lässt. Auch mit Ex-Nationaltorwart René Adler gelingt dem Sportchef ein echter Coup. Doch der Saisonstart ist miserabel. Peinliches Pokal-Aus gegen den Drittligisten Karlsruhe und drei Niederlagen zum Start, darunter ein verlorenes Nordderby gegen Bremen. Bereits nach dem dritten Spieltag hängt Finks Trainerjob am seidenen Faden. Doch der in den Medien viel zitierte „Van der Vaart-Effekt“ sorgt für die Wende. Schon bei der knappen Niederlage gegen Frankfurt (2:3) hatte er mit einer Vorlage glänzen können.

Insgesamt 15 Scorerpunkte sammelt der Holländer in 27 Spielen, der HSV spielt eine sorgenfreie Saison. Nach Rückrundenstart scheint sogar das internationale Geschäft in Reichweite. Am 25. Spieltag steht man auf Platz sechs und die Hoffnungen der Fans werden größer. Einen Dämpfer erhalten diese durch drei Niederlagen in Folge, darunter ein peinliches 2:9 in München. Doch der HSV steckt nicht auf und kämpft sich noch einmal zurück. Vor dem letzten Spieltag trennen die Hanseaten zwei Punkte von Eintracht Frankfurt auf Platz sechs.

Der HSV empfängt Leverkusen zum Saisonabschluss, Frankfurt muss nach Wolfsburg reisen und es sieht bereits früh gut aus für den HSV. Nach 20 Minuten führt Wolfsburg mit 2:0 und die Hamburger brauchen nur noch einen eigenen Treffer für die Europapokal-Ambitionen. Doch der will nicht fallen. In Wolfsburg kassiert Hasebe für eine Notbremse die Rote Karte. Der VfL ist in Unterzahl und Ex-Hamburger Alex Meier verkürzt per Strafstoß zum 1:2. In der zweiten Halbzeit in Hamburg übernimmt Leverkusen die Kontrolle. Bis in die Schlussminuten bleibt es beim 0:0, die Hoffnungen des HSV leben also weiter bis zur 90. Minute, da läuft dann alles gegen den HSV. In Wolfsburg köpft Ricardo Rodriguez ins eigene Tor, Frankfurt holt einen Punkt und der reicht, da der HSV ein um 13 Tore schlechteres Torverhältnis hat. Der Traum ist geplatzt. Der Treffer von Stefan Kießling, der die eigene Niederlage besiegelt, ist da nur noch Nebensache.

Nach der Saison ist Schluss für Arnesen in Hamburg, als Grund nennt der Verein „unterschiedliche Auffassungen über die langfristige sportliche Ausrichtung des Vereins“. Was bleibt, sind ein 15. und ein siebter Platz, beide auf ihre eigene Weise enttäuschend. In seiner Zeit hat der HSV eine Bilanz von 22 Ligasiegen, einen davon als Trainer, 20 Unentschieden und 26 Niederlagen. Im Pokal erreichte der HSV in Arnesens erster Saison das Achtelfinale, im Folgejahr war bereits in der ersten Runde Schluss. Seit November 2019 ist Frank Arnesen Technischer Direktor bei Feyenoord Rotterdam. (mab)

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.