- 14.04.2020

Kein Fan-Widerstand mehr gegen Geisterspiele – aber neue Kritik

Zu Beginn der Corona-Krise hatte es noch starke Kritik mehrerer Fan-Gruppierungen gegen Geisterspiele gegeben, doch mit der Zeit scheint sich dieser deutlich abgeschwächt worden zu sein. „Das Verständnis für Geisterspiele hat sich weitgehend durchgesetzt in der Szene. Die Spiele würden – auch vor dem TV – bei Weitem nicht so attraktiv sein wie mit einer vollen Hütte. Aber vielen Vereinen steht ja das Wasser bis zum Hals“, sagte „Pro Fans“-Sprecher Sig Zelt. Das Bündnis „Unsere Kurve“ habe zwar noch keine abschließende Meinung, aber distanziert sich damit immerhin von der zunächst geäußerten Ablehnung der Geisterspiele. Die DFL und der DFB stehen im Austausch mit Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), um über das weitere Vorgehen zu diskutieren.

Trotzdem gibt es weiterhin kritische Stimmen aus der Fan-Szene. Fans von Fortuna Düsseldorf kritisieren unter anderem die geplanten Massentests der Bundesligaprofis: „Dass Fußball ohne uns Fans stattfindet, ist mit Sicherheit nicht in unserem Interesse. Viel wütender macht uns jedoch der Fakt, dass laut diversen Medienberichten alle Spieler der Bundesliga und 2. Bundesliga vor jedem Spieltag auf Covid-19 getestet werden sollen.“ Daher fordern die Fans: „Tests für diejenigen, die sie benötigen, auch wenn dies bedeutet, dass die Saison abgebrochen werden muss.“ Ohne Konflikte wird sich der Fußball wohl nicht aus der Krise befreien können.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.