- 24.10.2020

Das sagt Würzburg-Trainer Marco Antwerpen zum Corona-Chaos vor dem HSV-Spiel

Die Würzburger Kickers erlebten vor dem Spiel gegen den HSV mit drei positiven Corona-Tests turbulente Stunden.  Trainer Marco Antwerpen gab sich nach dem 1:3 in Hamburg trotz der erschwerten Vorbereitung auf das Spiel als fairer Verlierer. Der Coach beglückwünschte den HSV zum Sieg und betonte, „dass man die Umstände berücksichtigen muss. Wir sind heute morgen noch mehr oder weniger aus einem Testlabor gestartet, weil wir drei positive Ergebnisse hatten, die sich nachher als negativ herausgestellt haben“, erklärte er das Corona-Chaos vor der Partie. „Wir mussten nochmal durchgetestet werden, aber wollten trotzdem dieses Spiel spielen. Bei uns stand schon der Sport im Vordergrund. Dementsprechend sind wir hier hingefahren“, so Antwerpen, der das sportliche Geschehen so analysierte: „Wir haben es ganz gut gemacht in der ersten Halbzeit. Dass wir dann noch nach einem Standard in Führung gehen, ist die Krone auf die erste Halbzeit. Uns war aber auch bewusst, dass es in der zweiten Halbzeit nicht so weiter gehen wird. Wir haben dann Terodde auch nicht mehr so gut verteidigt. Der HSV kann froh sein, dass er ihn hat, eine Top-Verpflichtung, muss ich auch dazu sagen. Dementsprechend gehen wir hier gebeutelt mit 3:1 vom Platz. Wir wissen aber auch, dass der HSV nicht unbedingt unsere Kragenweite ist.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.