- 14.05.2021

So schätzt Leistner die HSV-Konkurrenten im Aufstiegskampf ein

Zwei Spieltage vor Saisonende kann der HSV nicht mehr direkt aufsteigen – der letzte Strohhalm ist die Relegation. Auch Abwehrchef Toni Leistner weiß um die schwierige Situation: „Klar ist: Es liegt nicht mehr in unserer Hand, es spielt also auch das Prinzip Hoffnung mit“, erklärt der Abwehrchef im Stadionmagazin „HSV live“. Die Rothosen müssen auf einen Ausrutscher von Greuther Fürth hoffen, die aktuell auf dem dritten Rang stehen. Leistner: „Fakt ist auch, dass Fürth noch gegen Paderborn spielen muss, die man – wie man zuletzt gesehen hat – in keinem Spiel abschreiben darf. Und dann haben sie am letzten Spieltag vielleicht ein echtes Endspiel gegen Fortuna Düsseldorf, die selbst noch ihre Chance im Aufstiegskampf sehen.“ Der im vergangenen Sommer nach Hamburg gewechselte Innenverteidiger will den Aufstieg also noch nicht abschreiben, obwohl Holstein Kiel aus einer „extremen Situation“ heraus dafür gesorgt hat, dass der HSV sie nicht mehr einholen kann. Leistner glaubt, „dass es bis zum 34. Spieltag spannend bleiben wird und dass wir unseren Teil dazu beitragen werden.“ Zuallererst aber gelte es, die eigenen Hausaufgaben zu erfüllen – angefangen mit der Auswärtspartie am Sonntag in Osnabrück. „Und dann schauen wir am Ende, wofür es reicht.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.