- 04.11.2021

Nach Spuckattacke: Profi von HSV-Konkurrent für sieben Monate gesperrt

Diese Strafe hat es in sich. Nachdem Aues Mittelfeldspieler Clemens Fandrich beim 1:0 Sieg über den FC Ingolstadt am 11. Spieltag in der 89. Minute die Rote Karte gesehen hat, nachdem er den Schiedsrichterassistenten angespuckt haben soll, verhängte das DFB-Sportgerichte eine Sperre von sieben Monate über den 30-Jährigen. Zwar bestreitet der Mittelfeldspieler, den Schiedsrichterassistenten bespuckt zu haben, doch das Gericht hatte keinen Zweifel an der Darstellung des Schiedsrichter-Assistenten. Auch der Bewegungsablauf in besagter Szene unterstütze die Darstellung des Schiedsrichter-Assistenten, so das Gericht. Der Vorsitzender Richter Hans E. Lorenz begründet das Urteil wie folgt: „Die Tätlichkeit gegen Schiedsrichter oder deren Assistenten sieht einen Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zwei Jahren vor. Bei der Bemessung der Sperre hat das Gericht zugunsten des Spielers Fandrich sein untadeliges Verhalten in zwölf Jahren Profifußball berücksichtigt. Andererseits ist ein Spucken in das Gesicht des Schiedsrichter-Assistenten ein so schwerwiegender Vorgang, dass auch eine höhere Strafe denkbar gewesen wäre.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.