- 07.11.2021

„Aufstieg muss her, sonst …“: Comedian Bär befürchtet Schlimmes für den HSV

Viele Fans wünschen sich in dieser Saison den ersehnten Wiederaufstieg des HSV in die Bundesliga. Comedian Thorsten Bär (42) geht da sogar noch einen Schritt weiter. „Es ist ganz klar: Wir müssen hoch. Alles andere darf nicht das Ziel sein“, fordert er in der neuen Folge des MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ – denn er befürchtet: „Wenn wir jetzt über Jahre in der 2. Liga herumschimmeln, haben wir irgendwann das gleiche Problem wie 1860 München und der 1. FC Kaiserslautern. Davor habe ich wirklich Angst.“ Was der HSV tun muss, um das zu verhindern, und warum auch Werder Bremen auf dem besten Weg dahin ist, erzählt er in der aktuellen Folge unseres Podcasts „Herz.Schlag.Verein“:

Die neue Folge von „Herz.Schlag.Verein“ gibt es jetzt bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer und vielen weiteren Streaming-Anbietern kostenlos zum Anhören. Dort hören Sie außerdem, warum Thorsten Bär fest an den Aufstieg in diesem Jahr glaubt und wie er einmal HSV-Maskottchen Dino Hermann spielten durfte. Der 42-Jährige, der in seiner Sendung „So schaut’s aus – Die Bundesliga-Show“ (immer montags, 20.15 Uhr, SPORT1) selbst für wöchentliche Fußball-Satire sorgt, erzählt auf unterhaltsame Weise von einer Auswärtsfahrt mit Marinus Bester und Hermann Rieger, einer „Nivea“-Kampagne mit Ex-Bundestrainer Joachim Löw – und davon, wie er einst Niko Kovac provozierte und deshalb sogar Ärger mit Bernd Hoffmann bekam.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.