- 25.01.2022

„Schwierig nachzuvollziehen“: Ex-HSV-Keeper über Geisterspiele

Die Geisterspiele – oder Spiele vor minimalem Publikum – bedeuten für die Zweitligsiten enorme finanzielle Einbußen. Bei Aufsteiger Hansa Rostock waren im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (0:0) am Wochenende gar keine Zuschauer:innen zugelassen. „Uns brechen enorme Einnahmen pro Spieltag weg, die wir nicht aus irgendwelchen Fördertöpfen wiederkriegen. Ich hoffe, dass die Politik da bald ein Einsehen hat und wieder Zuschauer zulässt“, sagte Martin Pieckenhagen bei „Sport1“. Der ehemalige HSV-Keeper (100 Bundesligaspiele zwischen 2001 und 2005) ist Sportvorstand der Hansa. Der 50-Jährige brachte sein Unverständnis zum Ausdruck: „Es ist schwierig nachzuvollziehen. Zumindest bei mir ist noch keine Studie angekommen, die zeigen würde, dass Fußballspiele ein enormer Pandemietreiber wären. Man hat Hygienekonzepte entworfen, welche sich bewährt haben. Und warum sollte es dann im ersten Step keine 2G-Plus-Regelung geben?“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.