- 03.03.2022

Trainer von HSV-Konkurrent bietet Ukraine-Flüchtlingen Hilfe an

Aufgrund des Kriegs in der Ukraine erreichen derzeit viele ukrainische Geflüchtete Deutschland. Diesen bietet Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht nun persönliche Hilfe und sogar eine Unterkunft an. „Bei der Familie Lieberknecht stehen die Türen grundsätzlich für jeden Flüchtling aus der Ukraine offen. Wenn wir aktiv sein können, dann ist es das Mindeste, zu sagen: Wir geben anderen Hilfe – ob es monetär ist oder Leute aufzunehmen“, sagte der 48-Jährige bei der Pressekonferenz des SV Darmstadt 98 vor dem Freitagspiel (18.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Heidenheim. Auf Nachfrage, ob er wirklich bei sich zuhause Flüchtlinge aufnehmen würde, bekräftigte Lieberknecht: „Definitiv! Das steht außer Frage bei uns.“ Der Krieg sei natürlich ein Thema in der Mannschaft. Die Lilien-Fans sammeln rund um das Spiel Spenden für die von der Invasion Russlands in die Ukraine betroffenen Menschen. Diese Woche hatten die Darmstädter ein Video ihres früheren Profis Igor Beresowski veröffentlicht, der über seinen Ex-Verein zu Spenden für die medizinische Versorgung in seiner Heimat Ukraine aufrief. Der 31-Jährige war einst Ersatzkeeper bei den Lilien.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.