- 25.03.2022

Nach Flucht aus Kriegsgebiet: HSV-Konkurrent nimmt Ukraine-Profi auf

Der Krieg in der Ukraine hinterlässt in ganz Europa seine Spuren. Profis, die aus der Ukraine und Russland dürfen umgehend ihre Verträge kündigen und in andere Ligen wechseln. Nachdem in der Bundesliga schon Borussia Dortmund zwei geflüchtete Profis mittrainieren ließ, hat jetzt in der zweiten Bundesliga auch Dynamo Dresden diesen Schritt gewagt. Die Sachsen wollen Kyrylo Melichenko, der vom FK Mariupol kommt, die Möglichkeit bieten, weiterhin im Trainingsrhythmus bleiben zu können. „Die Bilder des Krieges und der Zerstörung aus der Ukraine sind schrecklich. In dieser Situation sind wir alle gefordert, den Ukrainerinnen und Ukrainern im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen“, sagt Ex-HSV-Sportvorstand und Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Spielen dürfte der 21-Jährige für die Dresdener in der zweiten Bundesliga übrigens nicht. Der HSV hat bisher noch keine Profis aus der Ukraine aufgenommen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.