- 12.04.2022

Ex-HSV-Profi Leistner verpasst Playoffs – ist aber trotzdem „stolz“

Am Ende entschied eine um 17 Treffer schlechtere Tordifferenz über den Einzug in die Playoffs der belgischen Jupiter Pro League – und die entschied nicht zugunsten von Toni Leistner und seinen Trainer Bernd Hollerbach. Mit der VV St. Truiden beendeten der Ex-HSV-Verteidiger Leistner, der Hamburg im vergangenen Sommer verließ, und der ehemalige HSV-Profi und -Trainer Hollerbach die Saison auf dem neunten Rang – was gemäß der komplizierten Regularien in der belgischen ersten Liga knapp nicht zur Teilnahme an den Playoffs berechtigte. Im Endspurt legten Leistner und Co. noch mal eine starke Serie hin, blieben in den vergangenen neun Spielen ungeschlagen und gewannen die letzten vier Spiele allesamt. Nach einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte war der Abstand letztlich aber zu groß.

Der 31-jährige Leistner zeigte sich auf Instagram „enttäuscht, dass wir die Playoffs nicht erreicht haben“, betonte aber dennoch „stolz zu sein“, Kapitän des Teams zu sein. „Was für eine Saison für den Klub“, schrieb der Innenverteidiger. „Wir haben sie brillant beendet.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.