- 02.06.2022

HSV-Pechvogel Suhonen schuftet bei Oma und Opa fürs Comeback

Sie hätten ihn im Saisonfinale gut gebrauchen können, schließlich stand Anssi Suhonen vor seinem bitteren Wadenbeinbruch im Training fünfmal in Folge in der HSV-Startelf unter Tim Walter. Drei Wochen ist die böse Verletzung inzwischen her – und zumindest für drei weitere muss der 21-Jährige noch einen Spezialschuh am linken Bein tragen. Wie seine Kollegen darf aber auch Suhonen dieser Tage ein bisschen Urlaub machen. Wie die „Bild“ schreibt, verbringt der Mittelfeldmann die nächsten zweieinhalb Wochen in seiner finnischen Heimat. Urlaub bei Oma und Opa, heißt das Gebot der Stunde. Parallel schuftet Suhonen daheim aber weiter fürs Comeback, laut dem Bericht hat er in Finnland die gleichen Reha-Möglichkeiten wie in Hamburg, unter Aufsicht eines Physios will der Youngster schnellstmöglich wieder fit werden. „Unter keinen Umständen“ soll Suhonen aber ein Risiko eingehen, sprich die Belastung erst langsam wieder erhöhen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.