- 06.06.2022

Sitzt Kinsombi seinen Vertrag im Volkspark aus?

Im Sommer 2019 wechselte David Kinsombi für eine Ablösesumme von 3 Millionen Euro aus Kiel zum HSV. Er unterschrieb im Volkspark einen Vertrag über vier Jahre. Das Problem: Statt zum Hoffnungs- und Leistungsträger hat sich Kinsombi in den vergangenen Jahren eher zum Mitläufer und Sorgenkind entwickelt. Die erwarteten Leistungen konnte er bislang in Hamburg maximal in Ansätzen erfüllen. Auch sein ehemaliger Kiel-Trainer Tim Walter schaffte es nicht, Kinsombi zurück in die Spur zu bringen. Der 26-Jährige gehörte zwar in der abgelaufenen Saison bei allen 43 Pflichtspielen zum Kader, eine große Rolle spielt er jedoch kaum. Nur auf drei Startelf-Einsätze in der Liga brachte es Kinsombi in der Rückrunde, in der entscheidenden Phase zum Saisonende wurde er nicht mal mehr eingewechselt. Eigentlich ein klares Zeichen für die Zukunft. Um wieder häufiger zum Einsatz zu kommen, müsste der Mittelfeldspieler den Verein wechseln. Dafür müsste er allerdings dann ziemlich sicher auch auf Geld verzichten. Kinsombi gehört beim HSV zu den Besserverdienern im Kader. Sein Vertrag läuft noch ein Jahr. Nun muss sich Kinsombi entscheiden. Sitzt er seinen HSV-Vertrag im Volkspark aus und verzichtet im Zweifel auf mehr Einsatzzeiten? Oder will er auf dem Platz noch mal richtig durchstarten und dafür womöglich auch beim Gehalt einen Schritt zurück machen?

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.