- 20.07.2022

Medien: Dem HSV droht eine Schließung des Volksparkstadions

Das Volksparkstadion des HSV, das ist schon lange kein Geheimnis mehr, muss dringend saniert werden. Unabhängig von der EM 2024, für die die UEFA weitere Nachbesserungen fordert, braucht die Arena mittelfristig eine neue Flutlicht-Anlage, eine neue Beschallungs-Anlage, eine erneuerte elektrische Versorgung – und vor allem, das stellt den größten Kostenpunkt dar: eine neue Dach-Membran. Mit zwölf bis 14 Millionen Euro soll die 40.000 Quadratmeter große Membran der größte Einzelposten in den gesamten Sanierungskosten (30 bis 40 Millionen Euro) sein. Dass die nötigen Restaurierungen jahrelang verschleppt wurden – vor allem, um laufende Kosten während der Corona-Pandemie zu decken – könnte dem HSV laut einem „SportBild“-Bericht nun auf die Füße fallen. Demnach muss die komplette Statik des Stadion-Dachs wegen einer geänderten Schneelast-Klasse in der Landesverordnung neu berechnet werden.

Laut dem Bericht hat der HSV für die Sanierung des Daches noch bis Ende 2023 Zeit, dann läuft eine entsprechende Frist aus – und das zuständige Bezirksamt Altona könnte, wenn die Erneuerung bis dahin nicht erfolgt, sogar dem Volksparkstadion die Betriebserlaubnis entziehen. Dem HSV droht also eine Schließung der Arena.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.