- 12.01.2024

Basler attackiert HSV-Trainer Walter: „Sehr, sehr unsympathisch“

Er hatte den HSV schon im vergangenen Oktober eindringlich gewarnt. Und dass er alles andere als ein Fan von Tim Walter ist, hatte Mario Basler auch schon mal deutlich gemacht.

- Anzeige -
Im Juni 2023 hatte der Ex-Profi formuliert, dass ihm der HSV-Coach „sowas von auf den Sack“ gehe – und in seinem Podcast „Basler ballert“ legte 55-Jährige nun nach. „Tim Walter meint gefühlt auch, dass er den Fußball neu erfunden hat. Mir ist er sehr, sehr unsympathisch, wenn ich ihn im Fernsehen da draußen stehen sehe, rumhopsen sehe“, sagte Basler und war mit seiner Attacke gegen Walter noch nicht am Ende. Wenngleich er nicht einmal genau wusste, ob Walter erst zwei Jahre im Volkspark beschäftigt ist oder ob er sogar schon, was stimmt, seine dritte HSV-Saison bestreitet.

„Ich bin mir jetzt gar nicht so sicher, aber die Bäume hat er auch nicht rausgerissen in Hamburg. Das muss man auch klar festhalten. Noch mal: Mir ist er sehr unsympathisch“, unterstrich Basler. „Aber es geht nicht um meine Person, sondern da muss der HSV mit klarkommen. Jonas Boldt muss damit klarkommen.“ Der TV-Experte befürchtet, dass Walter schon nach dem Rückrunden-Auftakt gegen Schalke 04 in der kommenden Woche (20. Janaur) arg in Bedrängnis geraten könnte: „Ich glaube, wenn das erste Spiel verloren geht, der Vertrag läuft aus von Tim Walter ... Ich glaube, nach dem ersten Spieltag, sollte das schief gehen, wird Jonas Boldt unter Druck kommen – und Tim Walter hat sowieso Druck“, befand Basler. „Und ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Tim Walter – mit dem man ja noch keine Vertragsverlängerung ins Auge gefasst hat, wie gesagt, nach der Saison läuft der Vertrag aus ... Da könnte ich mir schon gut vorstellen, dass da nach dem ersten, zweiten Spieltag, wenn das in die Hose geht, in Hamburg auch sofort etwas passiert.“ Was Basler meint, ist: ein Trainer-Wechsel.