Investor Kühne: Direkter HSV-Aufstieg wäre ein Wunder!

Nun ist auch Klaus-Michael Kühne bei NDR 90,3 zu Wort gekommen, der Investor wurde telefonisch zugeschaltet. Er ist wütend über die Niederlage gegen Darmstadt 98 (2:3) und hat klare Vorstellungen für die Zukunft: „Nach dem gestrigen Spiel bin ich unter Schock und sprachlos. Wir sind in Gesprächen mit dem HSV und haben noch kein Ergebnis erzielt. Man müsste aufsteigende und nicht absteigende Form haben. Das war ein herber Rückschlag. Schlimmer geht’s nimmer. Ich bin Förderer, Gönner und Fan – wie es finanziell aussieht, das geht mich nichts an. Die Lizenzunterlagen wurden eingereicht, ohne meine Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wenn das reicht, bin ich umso froher. Es muss frisches Kapital eingesetzt werden, dafür muss die 24,9 Prozent-Klausel fallen. Daran wird gearbeitet. Wenn der Aufstieg gelingt, muss die Mannschaft verstärkt werden an. Es wäre eine Möglichkeit, dann weitere Anteile zu erwerben. Am liebsten in einer Gruppe von Unterstützern. Wenn die Zeichen günstig sind, der Verein an Stabilität und an Klasse gewinnt, dann bin ich immer angetreten.“ Seine Prognose für die laufende Saison ist allerdings düster: „Ich glaube an den dritten Platz, der HSV ist Spezialist in Relegationsspielen und hoffe, dass man sich durchsetzt – auch wenn man diesmal von unten kommt. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, dass einer der ersten beiden Plätze erreicht wird.“